Kultur und Wein in Rheinhessen am Rhein

 

 

 

 

 

 

 

Ausflugsfahrt am 26. September 2019 „Kultur und Wein nach Rheinhessen am Rhein“

Pünktlich um 10 Uhr fuhren wir im vollbesetzen Bus von Jasmin-Reisen von Aschaffenburg in Richtung unseres 1. Zieles nach Worms.
Die ursprüngliche Streckenplanung sah für das Frühstück einen Parkplatz an der B 9 in Nackenheim vor. Jasmin schlug vor, stattdessen an der Raststätte Lorch das Vesper einzunehmen. Leichter Nieselregen hielt uns nicht ab, das Frühstück , Weck, Worscht und ein Getränk nach Wahl zu genießen.
Gestärkt fuhren wir in die Domstadt nach Worms. Die kreisfreie Stadt Worms hat ca. 83000 Einwohner und liegt zwischen Mainz und Ludwigshafen.
Zuerst besichtigten wir den mächtigen Kaiserdom, der im Wesentlichen von 1130 – 1181 erbaut wurde und im Großen und Ganzen dem heutigen Dom entspricht.
Bruno Bathon hatte aus Zeitgründen auf eine spezielle Führung verzichtet. Er hatte sich aber mit einem kurzen Vortrag vorbereitet und erklärte die historische Vergangenheit und den aktuellen Zustand des Domes. Zusammenfassend kann man sagen, der Dom St. Peter in Worms war Schauplatz großer historischer Ereignisse, ob Reichs- oder Hoftage, Papsternennung und Königshochzeit, im Mittelalter schaute die Welt nach Worms.
Unweit des Doms, ca. 200 m entfernt, steht das Luther-Denkmal, nach Basel das größte Reformationsdenkmal der Welt. Luther steht in der Mitte des Denkmals in seinem Predigtrock, umgeben von damaligen Mitstreitern und Vorreformatoren wie Wyclif und Hus. Dieses imposante Denkmal wurde 1868 eingeweiht und 2008 saniert und der Öffentlichkeit wieder freigegeben.
Mit diesen Eindrücken steuerten wir unser 2. Ziel das „Weingut Dätwyl“ in Wintersheim, einem Ort mit 300 Einwohnern an. Leider spielte das Wetter nicht so mit und wir verzichteten auf die geplante Weinbergswanderung mit Umtrunk.
Dafür ging es gleich ins Weingut, wo uns die Winzersgattin Heike, ein echt Kahlgründer – Mädchen, herzlich im Weingut begrüßte und Wissenswertes über das Weingut erzählte.
Im Anschluss bat sie uns in die rustikale „Kuhkapelle“, einem ehemaligen Kuhstall, zur Weinprobe und zum leckeren Bufett.
Die Zeit verging wie im Flug und so traten wir um 18 Uhr die Rückfahrt an, die aber wegen eines Unfalls auf der A 3 leider etwas verspätet endete.
Bruno Bathon

 

 

 

Fotos: Hans und Eva Cramer