Alles ohne Verpackung kaufen…

Einkauf zum Nachahmen empfohlen…

Gestern waren mein Ehemann und ich in Aschaffenburg unterwegs und besuchten einen „Unverpackt“-Laden in Aschaffenburg. Natürlich gehörte vorher eine intensive Planung zum Einkauf. Ich wollte genügend Plastikboxen, Taschen, alte Marmeladengläser und Blechdosen für meinen Einkauf dabeihaben. Es war ein ganz neues Einkaufsgefühl. Zuerst hatte ich mir einen Einkaufszettel geschrieben und alle vorhandenen Vorräte in meinem Haushalt angesehen. Insgesamt hatten wir für einen Großeinkauf 3 Taschen mit leeren Behältern dabei. Im Laden selbst fanden wir mehr Angebote als gedacht. Zuerst wurden die Behälter leer gewogen und danach mit den Lebensmitteln befüllt. Das Leergewicht wurde vom Preis abgezogen. Der Endpreis war eine Überraschung und niedriger als gedacht. Gleichzeitig hatten wir keine unnötigen Lockartikel in unseren Taschen.

Zum Schluss fuhren wir glücklich nach Hause und hatten viel für die Umwelt getan. Alle Lebensmittel waren bereits in Behältern und konnten so in unseren Vorratsschrank gestellt werden. Außerdem hatten wir keinerlei Plastik oder Pappe bei den Einkäufen. Wir hatten einfach nur ein gutes Gefühl.

Diese tolle Einkaufsmöglichkeit gibt es schon seit Juni 2018 in Aschaffenburg.

Redakteurin: Eva Cramer

Erste Ergebnisse nach diesem Einkauf:

Nachdem ich so viele gute, lose Lebensmittel eingekauft hatte, konnte ich mich mit neuen Rezepten auseinandersetzen. Meine Enkelkinder essen gerne Kekse, aber wir wollten den Müll vermeiden. Ich habe kurzer Hand wieder selbst Kekse gebacken und einen sogenannten „Kalten Hund oder kalte Schnauze“ hergestellt. Damit wurde ich an meine Kindheit erinnert. Selbstgemachte Schokolade und Glasuren gelingen heute immer noch und schmecken ganz toll. Inzwischen habe ich auch Chips selber hergestellt und die waren richtig knackig.

Rezepte habe ich mir zum Teil aus dem Internet gesucht.

Die Pralinen sind ohne Verpackung und können auch mit Obst gefüllt werden. Ich habe einfach einen Eiswürfelbehälter mit der selbstgemachten Schokolade gefüllt und 1 Stunde in den Eisschrank gestellt.

Mittlerweile habe ich mir eine App  „ReplacePlastic“ auf mein Handy geladen. Damit kann man den Barcode von Lebensmittel mit dem Handy einscannen und absenden. Die Lebensmittelmärkte und Verpackungsindustrie werden von dem App-Betreiber auf den Plastikmüll hingewiesen und aufgefordert umweltfreundlichere Verpackungen herzustellen und in Umlauf zu bringen. Hier sollten sich möglichst viele Menschen beteiligen…der Umwelt zu Liebe.

Redakteurin: Eva Cramer

Sonntagsbrötchen_Umwelt_01
Kekse_Umwelt_02
Pralinen_Umwelt_03
Chips_Umwelt_04
Dinkelbrot mit Sauerteig_Umwelt_05